+++ COVID-19: Wir haben in beiden Geschäften regulär geöffnet. Bitte beachten Sie unsere Coronahinweise vor Ort +++

Wenn das Blinzeln ins Stocken gerät

Trockene Augen ist ein Gesellschaftsphänomen. Bildschirme und Smartphone sind oft schuld daran. Einfache Tipps können dagegen helfen.

 Text: Stephan Nick

Eine Grosszahl der Bevölkerung leidet an trockenen Augen. Die Tendenz ist steigend, weil immer mehr Menschen an Bildschirmen arbeiten und die Benützung von Smartphones und Tablets zum Alltag gehören.

Das menschliche Auge blinzelt im Normalfall durchschnittlich 18 Mal pro Minute. Durch das Betrachten eines Bildschirms reduziert sich diese Anzahl drastisch. Durch die Konzentration auf einen ausgewählten Bereich am Bildschirm, geht das Blinzeln automatisch vergessen und die Augen trocknen schneller aus.

Das Blinzeln ist verantwortlich für die regelmässige Verteilung der Tränenflüssigkeit auf dem Auge. Die Tränen enthalten nicht nur Wasser, sondern auch wichtige Nahrungsbestandteile und Sauerstoff für die Hornhaut sowie Abwehrstoffe gegen Keime und Fremdstoffe. Die einzelnen Bestandteile sind unteranderen wichtig, dass das Auge benetzt und somit genügend feucht ist. Bewusstes Blinzeln hilft dem trockenen Auge vorzubeugen. Ebenso ist es wichtig bei längerer Tätigkeit am Bildschirm regelmässig aufzublicken und für einige Sekunden entspannt in die Ferne zu schauen. Dem starren Blick auf einen bestimmten Bereich kann mit einem grossen Bildschirm oder grosser Schrift entgegengewirkt werden, dadurch zwingt man das Auge, sich zu bewegen und regt das Blinzeln an.

Trockene Augen können aber auch andere Ursachen als Bildschirmarbeit und Smartphones haben. Im konkreten Fall, sollten Sie einen Termin mit uns vereinbaren.